Wunsch und Ziel des Patenprogramms ist, dass jeder frischgebackene Yogalehrer nach der Prüfung einen Altyogalehrer als Paten hat, an den er/sie sich wenden kann. Zum Aufgabengebiet gehört Beratung für alle Unterrichtsbereiche sowie andere yogische Themen. Private Probleme oder gar Therapie gehören nicht in den Aufgabenbereich eines Paten.

Seit ein paar Jahren kommen „alte“ Yogalehrer für einen Vormittag in die Ausbildung der laufenden Stufe 1. Sie stellen sich kurz vor und stehen dann für Fragen seitens der Auszubildenden zur Verfügung. Das wurde, von den werdenden Yogalehrern, als sehr hilfreich empfunden. Sie stellten viele Fragen in Bezug aufs Unterrichten, das eigene Sadhana und vieles mehr.

Im Anschluss folgt die Patenwahl. Jeder Altyogalehrer kann eine oder mehrere (höchstens 3) Patlinge haben. Die Patenzeit beläuft sich auf 9 Monate. Es sollten mindestens zwei persönliche Kontakte in dieser Zeit stattfinden. Bei Problemen in der Patenschaft können sich sowohl Pate als auch Patling an festgelegte Ausbilder der Stufe 1 wenden.

Hast Du selbst die Stufe 2 und Interesse daran, Dich als Pate zur Verfügung zu stellen? Dann melde Dich gerne bei Charan Kaur. sabinewestner@hotmail.com